HC Zugerland

Happy New Year

Spielbericht HC Zugerland vs. EHC Engelberg
am letzten Samstag fand das erste Spiel im neuen Jahr 2017 statt. Wir empfingen den EHC Engelberg - einen Verfolger von uns.

Unser neuer Goalie Wayne Biere (gekommen vom KSC, da Adrian Vogel verletzt die Saison abbrechen musste - Gute Besserung an dieser Stelle) stand das erste Mal zwischen den Pfosten und meisterte sein Debut mirakulös. Er hexte was das Zeug hält - anders kann man es nicht sagen. Im ersten Drittel gestaltete sich das Spielgeschehen sehr ausgeglichen. Auf beiden Seiten konnten gute Chancen verzeichnet werden. Tore wollten allerdings auch bei besten Möglichkeiten keine Fallen. Das lag an beiden hervorragend parierenden Torhütern.

Im Mittelabschnitt konnten wir das Spiel zunehmend in unsere Bahnen leiten und so war es Simon Brügger der mit einem Doppelschlag innert 9 Sekunden (nach dem ersten Tor wollte er eigentlich wechseln.) das Skore für uns eröffnete und den Spielstand gleich auf 2:0 hochschraubte. Nur knapp 3 Minuten später ist es Alan Benz der das Spiel in die Breite zieht, Joel Steinmann bedient der den Torhüter prüft und somit die Bahn frei macht für Roger Amhofs Abstauber. 3:0! Die Gäste aus den Bergen sind nicht wirklich viel schlechter als wir, wir nützen bloss die Chancen besser aus. In der Mitte des 2. Drittels bäumen sich die Gäste noch einmal auf und können einen Konter fahren, den wir nur noch mit der Notbremse abfangen können. Penalty und Tor! 3:1. Doch es dauert nicht lange, da ziehen wir das Spielgeschehen wieder an uns und Joel Steinmann netzt in alter Baseball-Manier den Abpraller von Philipp Mauderli ins Tor. Weitere 4 Minuten später ist es wieder Joel Steinmann der von Alan Benz herrlich bedient wird und zum 5:1 trifft.

Im Schlussabschnitt läuft es im gleichen Tenor weiter. Zuerst ist es Wolfgang Reszler der den Heuhaufen durchschaut und den Puck ins Tor netzt. Jonas Mosimann und Simon Brügger haben tatkräftig mitgewuselt. Im Boxplay kassieren wir dann den 2. Treffer des Abends. Doch auch darauf kennen wir eine passende Antwort. 4 Minuten später ist es Marcel Brand der herrlich von Markus Walker bedient wird und bloss noch einzuschieben braucht. Kurz vor Schluss lenkt Silvan Penzenstadler den erneut herrlichen Pass von Markus Walker zum 8:2 ins Tor.

Im Anschluss fanden wir uns zusammen zum Weihnachtsessen und haben auf den verdienten Sieg angestossen.

Fazit:
Happy New Year! Wir waren über das ganze Spiel gesehen die bessere Mannschaft und haben mehr für den Sieg getan. Wir kreierten mehr Chancen. Die Effizient war auch wesentlich höher und wir hatten mit Sicherheit den schlussendlich sichereren Mann im Kasten. Dennoch hätten wir noch einige Tore mehr schiessen können. Am kommenden Freitag findet unser erstes CUP Spiel gegen Blenio in der Academy Arena in Zug statt. Ab 20.45 Uhr geht es los.

Bis zum nächsten Mal.
Schorsch #17
... Mehr sehenWeniger Sehen

Alles Gute zum Geburtstag Roger "Rocco" Amhof aka. Speedy Conzales. ... Mehr sehenWeniger Sehen

Gehe zu Facebook

Alles Gute zum Schlüpftag unserem Simon "Bruugs" gringacheunddurallesdure Brügger ... Mehr sehenWeniger Sehen

Gehe zu Facebook

Marco Annen, Fabio Fischer and 3 others like this

Rita HiltbrunnerHappy Birthday wünsche dir alles gute 🍻

3 Wochen seither
Avatar

Comment on Facebook

HC Zugerland positiv.

Spielbericht HC Zugerland vs. EHC Urdorf

Zu Weihnachten selbst beschenkt

Nach der Baisse haben wir uns gegen den Tabellendritten zusammengerauft und auf eigenem Eis den Sieg erkämpft. Im Hinspiel überzeugten wir durch ein ausgeklügeltes Defensivkonzept und auch dieses Mal gelang uns eine ebensolche Leistung.

Von Anfang an haben wir das Spiel diktiert. Die Gäste kamen so die ersten 20 Minuten kaum aus der eigenen Zone raus. Wir konnten durch ein herrliches Dribbling von Reyan Kücük in Führung gehen. Erhielten allerdings im Boxplay den Ausgleichtreffer.

Im Mittelabschnitt erhöhten wir die Kadenz etwas liessen aber auch etwas unser Konzept schlittern. So führten wir zur 2. Pause mit 3:2.

Im Schlussdrittel fokussierten wir uns wieder mehr auf unser Konzept und so reduzierte sich die Fehlerquote sogleich. In der Defensive hexte Philipp Locatelli was das Zeug hielt und sicherte uns die Führung. Wir erhöhten das Skore Stück um Stück auf 5:2 und siegten verdient zu Weihnachten. Ein tolles Geschenk.

Fazit:
Ein absolut verdienter Sieg der mit einer tollen Teamleistung erkämpft und erspielt wurde. Ein wichtiger Punkt war auch Dominique Betschart Motivationsansprache zum Spielbeginn und in der Pause. Genau die richtigen Worte. Schöne Weihnachten. Bis nächstes Jahr.

Schorsch
... Mehr sehenWeniger Sehen

Philipp Ernst, Fletchy Peyer and 10 others like this

Fletchy PeyerBravo, super gemacht Guys, Ich hab ja immer gewusst, dass Ihr es könnt. Es fehlt manchmal nur sehr wenig zum Erfolg und vielleicht hat das Raclette vom Freitagabend in der Kabine das nötige dazu beigetragen. Also, vor grossen Aufgaben wieder ein "Senioren-Raclette" zu Euch nehmen unter dem Motto : nicht verzagen, die Alten fragen !!! In diesem Sinn, merry X-Mas and Happy New Year

4 Wochen seither   ·  1
Avatar

Comment on Facebook

HC Zugerland hat ein neues Foto hinzugefügt. ... Mehr sehenWeniger Sehen

Gehe zu Facebook

Lukas Rast, Pirmin Simeon Simi and 16 others like this

Dominique BetschartCooli Aktion gsi, danke Jungs, würd fascht behaupte de Aafang vo eusne drü Pünkt hüt!

1 Monat seither   ·  1
Avatar

Joel SteinmannGeili sach gsi. Danke Fletchy Peyer und Junkie für de Service und danke Werner Hiltbrunner & Geru Roggenmoser für de feini Chääs!

1 Monat seither   ·  1
Avatar

Comment on Facebook

Spielbericht: EHC Sursee vs. HC Zugerland

Schneller, genauer, gezielter, geradliniger, effizienter, bereit.
So in etwa könnte man das Spiel beziehungsweise den EHC Sursee vom letzten Samstag beschreiben. Die Gastgeber waren in jeder Hinsicht effizienter und einfach bereit. Schlecht haben wir bestimmt nicht gespielt. Einfach komplett inkonsequent. Momentan fehlt es an allen Ecken. Das Selbstvertrauen ist nicht wirklich da und so kommt zum Unvermögen meist auch Pech dazu.

Der EHC Sursee hat in allen Bereichen dominiert und hätte noch weit mehr Tore schiessen können. Wir waren immer einen Schritt zu spät, haben unsere Positionen nicht konsequent gespielt und einmal mehr sind wir in Formationen aufgelaufen, die erst ein einziges Mal einstudiert werden konnte. Das hat auch damit zu tun, dass wir in den letzten 4 Wochen wohl läppische 2 Eistrainings und stattdessen 5 Ernstkämpfe bestritten. Dass sich das in den Resultaten widerspiegelt ist nun mehr als offensichtlich.

So war es auch nicht weiter erstaunlich, dass wir nach rund 4 Minuten bereits mit 3 Treffern zurück lagen. Den Start haben wir also so kräftig verschlafen. In der 12. Minuten fällt dann sogar noch das 4:0. Darauf können wir dann durch unseren Neuzuzug Toni Haid reagieren und fliegend bringt er den Puck ins Tor. Ehrentreffer gesichert! Kurz vor Drittelschluss fällt das 5:1. Das Spiel ist eigentlich gelaufen. Ausreden braucht es keine. Wir spielen schlicht weg zu wenig zwingend und Sursee merkt das.

Im Mittelabschnitt erhöhen die Gastgeber kurz nach Widerbeginn in der 23. Minute auf 6:1 und rund 4 Minuten vor Drittelsende sogar auf 7:1. Positiv gesagt: haben wir in der Defensive besser gespielt, aber noch nicht ausreichend genug.

Im Schlussabschnitt legen wir einen besseren Start hin. In der 43: Minute ist es Jonas Mosimann der zuerst zum 7:2 und schliesslich nur 1 Minute später zum 7:3 trifft. Beides Powerplay-Tore notabene. Daraufhin nehmt der EHC Sursee ein Timeout (bei 7:3!). 5 Minuten später sind es wieder die Surseer die das Skore erhöhen und weitere 3 Minuten später steht es 9:3.

30 Sekunden vor Schluss verletzt sich zu allem hin auch noch unser einziger Torwart Adrian Vogel. Diagnose nach dem Spiel (Meniskus im Eimer und Saison zu Ende. Statt einen Feldspieler zum Torhüter umzufunktionieren vereinbaren wir mit Sursee die restlichen Sekunden im "Plauschmodus" herunter zu spielen, während unser Goalie auf den Knien die wohl längsten 30 Sekunden seines Lebens erlebt. Danke EHC Sursee dafür. Tolles Fairplay.

Ein paar Gehässigkeiten gabs auch noch.
Nach dem Spielstand von 7:1 und einem unnötigen Nachstochern bei unserem Torhüter hänkt es Philipp Mauderli aus und er schnappt sich zusammen mit Simon Brügger je einen Surseer und die Prügeln sich. Philipp Mauderli und sein Pendant auf Sursee-Seite dürfen für dieses Intermezzo frühzeitig unter die Dusche.

Fazit:
Wo bleibt der Spass? Wo bleibt die Freude? Wo sind die Emotionen? Die Formsuche geht weiter. Nun sind wir auf Tabellenrang 6 angelangt. rund 13 Punkte zum Playoffplatz und noch 7 Spiele übrig. Wenn wir die Playoffs noch erreichen wollen brauchen wir ein Wunder und nicht weniger als 7 Siege in Serie.

Kommenden Samstag spielen wir unser letztes Spiel fürs 2016 gegen den Drittplatzierten Ehc Urdorf.
... Mehr sehenWeniger Sehen

Marcel Brand, EHC Sursee and 3 others like this

Fletchy PeyerVögi, mier vom Senioreteam wünschid Dir gueti Besserig und trotzdem e schöne Wiehnachtszit und viel Glück im neue Johr 😰

1 Monat seither
Avatar

Wilma BühlerGuati Bessarig und viel 🐖🐖🐖🐖🐖🐖

1 Monat seither
Avatar

Comment on Facebook

Spielbericht HCZ 1 vs. GCK Lions

Schon wieder auf die Kappe bekommen gegen die Zürcher. Die GCK Lions entwickeln sich langsam aber sicher zu einem Angstgegner und mühsamen Weggefährten. Schon letzte Saison haben wir 2 Spiele auf die Kappe bekommen und diese Saison geht es gleich weiter so. Nachdem die Zürcher am Vorabend in Thalwil zum Kür aufliefen (8:1 Sieg), dachten wir, wären die Gäste wären etwas müde am Folgetag gegen uns anzutreten. So wars leider nicht.

Die Zürcher wirkten in jeder Situation wacher, explosiver und kaltblütiger als wir. Besonders unser Powerplay vermochte gegen ihr aggressives Boxplay überhaupt nicht zu überzeugen. Ständig stand uns ein Zürcher im Weg und auf den Füssen. Das Passspiel funktionierte hinten und vorne nicht und defensiv waren wir Zuger fahrlässig, müde und inspirationslos. Ständig spielten wir im eigenen Drittel den Puck hin und her hinter dem Tor und versuchten so aus dem Drittel zu kommen. Das gelang zuweilen gut aber versandete dann in der Offensive, weil wir stets 3 Gegenspieler gegen uns wussten.

Umgekehrt auf unserer Seite. Die Zürcher schalteten blitzschnell von Defensive in die Offensive und erspielten sich dabei zahlreiche Überzahlsituationen (3:2, 2:1, 4:3) und kamen dadurch stets zu guten Chancen. Besonders über die Seiten machten die Gäste Tempo und überliefen unsere Defensiv-Abteilung gleich zu Beginn des Mitteldrittels mirakulös. Den Puck mussten Sie dann bloss noch einschieben.

Nachdem wir das Skore im Startdrittel eröffneten haben wir unser Tempo nicht hoch gehalten und zu wenig Druck auf den gegnerischen Kasten ausgeübt. Prompt kam die Retourkutsche - wie eben erwähnt im Mitteldrittel. Zum Schluss des Mitteldrittels gabs noch 2 Powerplay-Tore. Wieder hat die Zuordnung in der Defensive von vorne bis hinten nicht gestimmt.

Zum Schluss gabs noch das Sahnehäubchen mit dem Empty-Netter.

Fazit:
Es gibt absolut nichts an der Leistung der Unparteiischen auszusetzen. Wir haben dieses Spiel durch Hochmut, Unentschlossenheit und Fahrlässigkeit verloren. Wer nicht bereit ist ein Sieg zu erzwingen, der hat es auch nicht verdient zu gewinnen. Jetzt muss sich jeder an der Nase nehmen, darüber nachdenken was man besser machen kann und dann beim nächsten Spiel am kommenden Freitag gegen Seetal Guzzi Geben. Noch haben wir 5 Punkte Distanz zu den Hochdorfern. Das soll sich am kommenden Freitag in 8 Punkte umwandeln.
... Mehr sehenWeniger Sehen

Die Mannen mit den Helebarden

Spielbericht HC Zugerland vs. KSC Küssnacht am Rigi

Der heutige Gast stand vor (und auch nach dem Spiel) am Ende der Tabelle. Eine vermeindlich "einfache" Aufgabe wartete also auf uns. So forcierten wir gleich das Tempo und konnten bereits nach wenigen Minuten durch Joel Steinmann auf herrliche Vorarbeit durch Markus Walker und Reyan Kücük in Vorsprung gehen. Doch die Gäste konterten sogleich im Gegenzug und egalisierten das Skore. Das Spiel wäre von den Kräfteverhältnissen her eigentlich einseitig gewesen. Doch unser Unvermögen und das nötige Glück der Gäste half das Skore ausgeglichen zu halten. Hinzu kam, dass die Küssnachter stets auf Konter warteten und diese erfolgreich abschliessen konnten. So geschah es auch kurz vor der ersten Drittelspause und zu unserem Erstaunen führten die Gäste 1:2.

9 Tore im Mitteldrittel - Unsere Defensivarbeit war heute etwas verantwortungslos. Die Gäste konnten stets auf den Abpraller gehen und erzielten so immer wieder Tore. Doch wir konnten immer wieder ausgleichen und so gestaltete sich das Spiel "tortechnisch" sehr ausgeglichen. Die Kräfteverhältnisse waren klar verteilt. So wussten sich die Küssnachter oft nur mit dreckigen Stockschlägen zu helfen. Die sonst sehr fair und gut pfeifenden Schiris hatten bei diesen Stockschlägen aber die Augen geschlossen. So stand es nach 40 Minuten 5:5.

In der Kabine ermunterte uns Coach Marco Annen die Ruhe zu bewahren und das Tempo zu erhöhen. Dann hätten die Gäste keine Chance. Irgendwie wollte dieses Konzept nicht aufgehen und so versuchten und versuchten wir Chancen zu kreieren. Die Gäste ihrerseits hatten auch einige gute Möglichkeiten und spielten nun auch etwas Eishockey. Kurz vor Schluss konnten die Gäste in doppelter Überzahl spielen und erzielten kurzerhand den Führungstreffer zum 6:5. Was für ein Spiel. Doch wir gaben nicht auf und nahmen unser Timeout. Die Ansprache trug Früchte und so kombinierten sich Philipp Mauderli, Joel Steinmann und Niclas Hedberg durch die gesamte Formation der Gäste. Niclas Hedberg erzielte somit rund 30 Sekunden vor Schluss den Ausgleich. In den letzten 30 Sekunden kamen wir noch einmal zu guten Chancen konnten diese allerdings nicht nützen.

Verlängerung - 3 gegen 3
Letztes Jahr waren es noch 4:4 Spieler in der Overtime. Heuer sind es nur noch je 3 Mannen. Die zusätzliche Eisfläche konnten wir besser nutzen und so machte Niclas Hedberg kurzen Prozess und lief mal schnell alleine durch und versenkte den Puck in der rechten hohen Ecke.

Fazit:
Wir haben verdient gewonnen allerdings hätten wir das Spiel bereits in der regulären Spielzeit entscheiden müssen und zwar deutlich. Was soll's. Wir nehmen 2 Punkte mit und stehen nach wie vor an 4. Position.
... Mehr sehenWeniger Sehen

HC Zugerland, Fletchy Peyer and 4 others like this

Fletchy PeyerIch lese eure Spielberichte nach jedem Match mit Freude. Diese sind immer kompetent und desöftern "farbig", ganz einfach Klasse. Ein grosses Lob dem Schreiberling. Dass ich heute früh wieder über einen Sieg gegen meinen "Lieblingsfeind" den KSC lesen konnte, freute mich natürlich sehr, denn immer wieder kommen mir und meinen "Urviecher-Mitstreiter" (Pänggu und Harry) die despektierliche Haltung dieses KSC in den Anfangsphasen gegenüber unserem Verein, in den Sinn. Es ist halt einfach so, Schadenfreude ist die schönste Freude........! Nochmals, herzliche Gratulation, "keep on Rolling"

2 Monate seither   ·  1
Avatar

Comment on Facebook