Spielbericht EHC Seewen vs. HC Zugerland

Ein Abnützungskamp mit dem besseren Ende für uns

Zu später Stunde (ca. 21 Uhr) Sonntagabends empfängt der EHC Seewen uns zum Rückspiel im Zingel. Wie wir es von den Schwyzern gewohnt sind, fahren sie gleich die Krallen aus und checken was das Zeug hält. Wir sind geduldig und ziehen unser Ding durch. Nach knapp 8 Minuten fassen wir die erste Strafe, welche die Seewener auch ausnützen können. Ein Abpraller von der Bande wird zur idealen Vorlage und so steht es 1:0 für die Hausherren. Doch im Gegenzug können wir das Spiel wieder ausgleichen. Reyan Kücük hat einen Energieanfall und kurvt quer durch die gesamte Seewen Defensive und schliesst herrlich ab zum 1:1.

Bei nummerischer Gleichzahl sind wir den Gastgebern überlegen. Die zahlreichen Strafen bieten allerdings nicht gerade häufig die Möglichkeit 5 gegen 5 zu spielen. Wieder und wieder wandern wir für teilweise fragwürdige Lapalien in die Kühlbox. Doch unser Coach Marco Annen sorgt für die notwendige Ruhe und Ausgeglichenheit auf der Bank. Unser Penalty-Killing funktioniert ausgezeichnet. Doch beim 5. Anlauf – notabene in doppelter Überzahl – können die Schwyzer das Skore wieder erhöhen. Es dauert knapp 6 Minuten bis Joel Steinmann einen Abpraller aufgreift und ins Tor schiesst. Erneuter Ausgleich. Kurz vor Ende des Mitteldrittels fasst sich Philipp Mauderli ein Herz und marschiert – in Unterzahl!!! – durch die ganze Abwehr und bringt uns zum ersten Mal in Führung. Pause.

Im Schlussabschnitt geht das fleissige Strafensammeln munter weiter. Die Gastgeber können die zahlreichen Chancen im Powerplay nicht nutzen uns so gilt was meist gilt – „wer sie ned macht, chund sie über“! In der 46. Minute kurvt Philipp Mauderli ums Seewener Tor und bedient den mausbeinalleinstehenden Joel Steinmann der zum 4:2 trifft. Die Hausherren können darauf nicht mehr reagieren und lassen teilweise ihren Frust in üblen Checks aus und hinterfotzigen Fouls abseits des Blickfelds der beiden Schiris. Bestraft werden sie dafür in diesem Spiel leider wirklich viel zu selten. Wir haben uns davon nicht abbringen lassen und siegen verdient mit 4:2.

Fazit:
Unsere Serie im 2017 geht weiter. Wir haben dieses Kalenderjahr noch kein Spiel verloren und arbeiten uns langsam gen Tabellenspitze. Die tolle Teamleistung hat gestern überzeugt. Wir waren ruhig auf der Bank, haben die Pause genützt um uns auf den nächsten Einsatz vorzubereiten und auf dem Feld dann gezeigt wo de „Bartli de Moscht holt“. Somit ist die „englische Woche“ vorüber und wir treffen am kommenden Sonntag zu Hause zum letzten Heimspiel in dieser Saison auf den EHC Thalwil, der ebenfalls in einem Hoch ist. Um 14.15 Uhr geht es los in der Bossard Arena.