Saisonschlussbericht HCZ 1

Nach anstrengenden 18 Meisterschaftsspielen und der Krönung zum Schluss (Sieg in der Overtime gegen die GCK Lions) ist die Hockeysaison 2016/2017 beendet. Es war eine tolle Saison. Unser Saisonziel, den 3. Rang zu erreichen, haben wir nur knapp um 3 Punkte (1 Sieg) verpasst. Wir haben 9 x nach 60 Minuten, 2 x nach 65 Minuten gewonnen und 7 x auf die Mütze bekommen. Sicherlich schmerzhaft bleiben die drei Niederlagen zu Hause gegen Glarus, Seetal und Thalwil in Erinnerung, welche wir normalerweise auch gewinnen. Tja das ist eben Eishockey.

Manchmal gewinnt man und manchmal verliert man. Jedoch haben wir wieder viel gelernt diese Saison. Wir haben unsere Gegentorquote verbessert und dieses Jahr „nur“ 88 Tore kassiert. Immer noch viel zu viele. Doch immerhin rund 13 weniger als letztes Jahr. Unsere Offensive war etwas weniger produktiv. Diese beiden Fakten täuschen nackt etwas, da wir diese Saison 2 Meisterschaftsspiele weniger zu absolvieren hatten.

Mitte in der Saison haben wir noch einen neuen Torhüter bekommen von der Konkurrenz aus Küssnacht am Rigi. Wayne Bieri hat sich prima ins Team eingefügt und nun verfügen wir über 3 Topgoalies. Das wird den Konkurrenzkampf durchaus etwas ankurbeln wobei Philipp Locatelli angekündigt hat seine Laufbahn bei den Senioren fortzuführen. Wir freuen uns auch auf die baldige Rückkehr unseres rekonvaleszenten Goalies Adrian Vogel.

Auf nächste Saison wird uns unser langjähriger Kapitano Marco Stumpä Villiger verlassen. Wo seine Reise hingeht wissen wir noch nicht. Wir wünschen ihm alles Gute und viel Erfolg. Auch Phlipp Mauderli hat sich entschieden, trotz seinem jugendlichen Alter, bereits in die Seniorenriege des EHC Seewen einzutauchen. Auch ihm viel Erfolg bei den Seebener. Bisher sind keine weiteren Abgänge bekannt.

Zum Schluss möchte ich noch dem Staff danken für den tollen Einsatz. Unserem langjährigen Coach Marco Annen und seinem neuen Assistenten Stefan Kuster, der sich hervorragend in die Coaching-Hölle HCZ 1#MongoIsland eingefügt hat . Und auch ein herzliches Dankeschön an Walter Kuster für seinen unermüdlichen Einsatz als Betreuer.

Nun bleibt nur noch die Vorfreude auf das Sommertraining – äh glaub ned. Natrürlich die Vorfreude auf die Abschlussreise nach Amsterdam. Eine gute Erholung uns bis nächste Saison.