Senioren D1 
18. Oktober 2020, 18:15
HC Seetal
5 - 7
HC Zugerland
1 2 3 T
HC Seetal 1 3 1 5
HC Zugerland 2 0 5 7
1st 2nd 3rd T
HC Seetal 1 3 1 5
HC Zugerland 2 0 5 7
Hochdorf, SZ Südi Seetal
Senioren

Spielbericht

Endlich geht es wieder los. Die Saison der Senioren startet mit einigen Veränderungen. Wir haben unsere Mannschaft enorm verjüngt. Unsere langjährigen Teamspieler Pänggu Hiltbrunner, Alex Zumbach, Geri Rogenmoser, Paul Schüpfer, Toni Ruckli und Marcel Hensler haben jüngeren Spielern Platz gemacht. Eingetreten sind Marco Annen, Jonas Mosimann und Alan Benz aus der ersten Mannschaft des HC Zugerland.

Erfolgreicher Start zum Saisonauftakt in Hochdorf

Das Spiel ging gleich richtig rasant los. Es war offensichtlich, dass beide Teams sich freuten wieder auf dem Gletscher zu stehen und Ernstkämpfe auszutragen. Die Gastgeber leisteten sich im Startdrittel zwei Strafen und die zweite führte sogleich zum 1:0 für unsere Farben. Es war eine herrliche Tiki Taka Kombination mit 3 Pässen durch die gesamte Abwehr der Seetaler und Joél Steinmann brauchte Jonas Mosimann’s Zuspiel nur noch einzuschieben. Wenige Minuten später gleichen die Seetaler zum 1:1 aus. Doch kurz vor Schluss ist es erneut Jonas Mosimann der sein Tempo zum Besten gibt und das Skore für uns auf 1:2 erhöht. Das erste Drittel haben wir diszipliniert und organisiert gespielt. Man merkte, dass die Präzision nach den wenigen Trainingseinheiten noch etwas fehlte. Doch es war ein erfolgreiches Startdrittel.

Im Mitteldrittel wurde die Gangart zunehmend rauer. So wunderte es nicht das im Minutentakt Strafen auf beiden Seiten ausgesprochen wurden. Unser eigenes Tempo wurde uns oft zum Verhängnis und so verwunderte es auch nicht, dass man zwischendurch etwas zu eifrig Einsatz gab und dies von den Unparteiischen als Regelverstoss geahndet wurde. Die Eine Strafe war es dann, welche zum Ausgleich führte. Und so ging es weiter. Kurz nach Ablauf einer Strafzeit konnten die Gastgeber sogar 3:2 in Führung gehen. Und dann folgten 3 Strafen in kurzer Folge auf unserer Seite und so konnten die Gastgeber Ihren Vorsprung auf 2 Tore ausbauen. Dann kamen noch unnötige Strafen dazu. Zum Glück war das Mitteldrittel jetzt vorbei. Wir haben kopfloses Eishockey gespielt, sind dem Puck hinterhergerannt wie Indianer. So funktionierts einfach nicht.

Die Standpauke in der Kabine und einige Strategieanpassungen im Plenum führten dazu unseren Fokus wieder zu erlangen. So war es auch nicht verwunderlich, dass wir furios aus der Kabine kamen und mit dem Feuerwerk starteten. Schon in der 42. Spielminute konnte Jonas Mosimann seinen zweiten Treffer erzielen und verkürzte damit auf 4:3. Er war durch eine clevere Auslösung mit 2 Pässen aus der eigenen Zone durch Joél Steinmann und Marco Annen lanciert worden. Nur 4 Minuten später konnte Joél Steinmann den grosszügig gewährten Platz nützen und tanzte die gesamte Linie der Seetaler alleine aus und egalisierte den Spielstand. Das Momentum war nun eindeutig auf unserer Seite. Die Seetaler nahmen ihr Timeout allerdings nützte dies nichts. Nur 40 Sekunden später erhöhte Michi Wullpillier das Skore auf 4:5. Er wurde angespielt von Marco Annen. Nun verloren die Seetaler komplett den Fokus uns leisteten sich noch weitere Fehler wie eine Befreiung aus der eigenen Zone welche mit 2 Minuten bestraft wurde. Und nur 20 Sekunden später folgte sogleich die nächste Bankstrafe für die Gastgeber. So war es auch nicht verwunderlich, dass wir nochmals nachlegen konnten. Es war John Gann der von Bruno Amgwerd bedient wurde und auf 4:6 erhöhte. Kurz vor Schluss war es wieder eine herrliche Kombination lanciert von Marco Annen mit Direktabschluss von Joél Steinmann der seinen ersten Hattrick vollendete und damit den Spielstand auf 4:7 erhöhte. Nach einem gehaltenen Penalty für Seetal, der keiner war (das meinten sogar die Seetaler) , musste sich unser Goalie Philipp Locatelli doch noch geschlagen gegeben. Endstand 5:7.

Fazit

Ein erfolgreiches Start- und Schlussdrittel sorgten für den Unterschied. Auch war es unser Vermögen den Systemwechsel im dritten Drittel erfolgreich umzusetzen. Mit 5:1 Toren im Schlussdrittel haben wir dort sicher den Grundstein für den Sieg gelegt. Allerdings hätten wir noch einige Tore mehr kassieren aber auch erzielen können. Uns war das Glück etwas mehr hold und wir wollten den Sieg wohl etwas mehr als Seetal und waren taktischer und technischer etwas besser aufgestellt.

Am Samstag geht es weiter mit dem Spiel in Glarus.

Aufstellung

Name G A P PIM
1 2
2 2 2
3 1 1
4
5 1 1 2
6 1
7 1 1
8 1 4
9 2 1 1
10 4
11 3 1 4
12
13 4